Archive for the ‘Schwangerschaft’ Category

Bauchfoto 40.SSW oder genug ist genug

13. Januar 2011

Puh, nun reicht es aber langsam wirklich …

Noch eine Woche halte ich das nicht aus, erstens wiegt der Bauch mittlerweile so viel, daß ich wirklich Mühe habe, richtig aufrecht zu stehen bzw. ihn auch nicht mehr so wie vorher einziehen kann, zweitens merke ich, daß die Mobilität stark nachlässt …

Mein „sehr solides Kind“ (Zitat Frauenarzt) könnte sich nun bitte mal auf den Weg machen, ich will endlich wieder einen „kindfreien“ Bauch !

Ansonsten zum Glück immer noch kein Streifen sichtbar, ich hoffe, es bleibt auch dieses Mal so bis nach der Geburt …

Ernüchternd

13. Januar 2011

Den Frauenarztbesuch habe ich nun auch hinter mir. Viel Neues brachte er nicht, außer daß der Kopf wirklich bombenfest im Becken sitzt (das merke ich allerdings selber, da ich wirklich ständig auf die Toilette rennen muß …) und alles weich und geburtsbereit ist.

Der Muttermund ist aber noch so gut wie verschlossen und weit sakral, heißt soviel wie es hat sich noch nicht wirklich viel getan.

Verabschiedet wurde ich mit den Worten „Es kann in zwei Stunden richtig losgehen, oder erst in einer Woche“. Das war mir vorher auch schon klar ..

Da es dem Kind aber bestens geht, die Durchblutung noch optimal ist und die Plazenta kein bißchen verkalkt, darf es meinetwegen auch noch so lange im Bauch bleiben wie es möchte 🙂

Wie meinte mein Sohn heute morgen „Mama, der kommt erst am Wochenende raus, der hat es noch so richtig schön kuschlig da drin !“ 🙂

Also heute noch eine Runde Rumliegen, Ruhe geniessen und eventuell leckere Krapfen essen gehen 🙂

ET -1

13. Januar 2011

Nachdem ich gestern schon dachte, es geht los, hat sich alles wieder verlaufen …

Den ganzen Tag über hatte ich mehr oder weniger spürbare Wehen, gegen Abend wurden sie dann regelmässiger und ich rief noch die Hebamme an, diese empfahl mir dann, mich ins Bett zu legen und zu schlafen, ich solle ihr dann eine SMS schicken, falls die Wehen innerhalb der nächsten 1-2 Stunden stärker würden.

Tja, dann geschah das, was ich schon bei der Geburt meines ersten Sohnes erlebt habe. Nach und nach wurden die Wehen weniger und ich schlief ein. Nur von zwei Aufwachern unterbrochen war die Nacht sogar recht gut, bis dann gegen 4 Uhr wieder leichte Wehen einsetzten, die aber jetzt auch wieder im Sande verlaufen sind.

Wie heißt es so schön „Die Dritten lassen sich bitten“ – das kann ich nur bestätigen. Und zwar nicht in dem Sinne, daß sie nach dem errechneten Termin kommen, sondern daß sie es spannend machen und ein riesiges Hin- und Her veranstalten …

Heute steht mein vorerst letzter Frauenarzttermin an, mal sehen ob wir die 40 km nach Landsberg noch schaffen 😉

Erst wollte ich absagen, nun bin ich aber doch neugierig, was er mir sagen wird und welchen Befund er erheben wird. Lange kann es nun aber nicht mehr dauern, denn ich habe das Gefühl, mein Körper stellt sich immer mehr auf die Geburt ein und es braucht nur noch einen kleinen Schubs, den unser Sohn geben muß …

Es bleibt jedenfalls spannend 🙂

Unsere Kinder tippen auf Samstag, mein Mann enthält sich der Stimme, ich sage, alles zwischen heute und Sonntag ist drin. Darüberhinaus habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, das werde ich dann, falls es soweit kommen sollte …

Schwimmkurs

12. Januar 2011

So, heute Vormittag habe ich meinen Mann doch noch losgeschickt, um die Kinder für einen Schwimmkurs anzumelden. Eigentlich nichts besonderes, der Kurs beginnt allerdings am Freitag den 14.1., also meinem offiziellen Geburtstermin. Ich hatte noch hin- und herüberlegt, zumal einer von uns als Aufsichtsperson anwesend sein muß (ist allerdings nur eine Dreiviertelstunde und zwei Straßen von hier entfernt..), heute dachte ich mir dann aber wieder mal, daß es keinen Sinn hat, sich ständig auf die Geburt zu fixieren, außerdem ist es mir einfach wichtig, daß die Kinder vor dem Sommer zumindest ihre Angst vorm Wasser verlieren bzw. sich leidlich darin fortbewegen können (sie müssen ja nicht gleich perfekt schwimmen, aber zumindest über der Oberfläche halten können …).

Und kaum haben wir uns dafür entschieden, die Kinder angemeldet und das Geld überwiesen, scheint hier tatsächlich zumindest ein bißchen was ins Rollen zu geraten. Nachdem ich die letzten Stunden damit verbracht habe, alle möglichen Register zu ziehen in Sachen Erkältungsbekämpfung und sich auch gute Fortschritte zeigen, werden auch die Wehen häufiger. Noch nicht regelmässig, aber es tut sich doch spürbar mehr.

Außerdem habe ich etwas Durchfall, was natürlich auch eine Folge des vielen Ingwer- und Erkältungstees sein kann, aber auch auf eine baldige Geburt hinweisen kann. Wäre mir heute oder morgen eigentlich ganz recht. Heute ist ja sowieso mein selber errechneter bzw. Wunschtermin, morgen gefällt mir zwar das Datum nicht (obwohl ich nicht besonders abergläubisch bin gefällt mir der 13.1. nicht so gut), aber ich will ja nicht noch wählerisch sein 😉
Und falls es doch noch ruhig bleiben sollte, fasse ich den Sonntag ins Auge. Es gibt in unserer Familie so viele Sonntagskinder, wäre schön, wenn noch eines dazukäme. Den Freitag habe ich komischerweise völlig ausgeklammert. Warum ? Keine Ahnung, einfach vom Gefühl her. Außerdem beginnt doch da der Schwimmkurs 😉

Darauf noch einen großen Schluck Ingwertee, Prost !

ET -2

12. Januar 2011

Tja, leider muß ich mich jetzt auch von Nilaja, Karin und Moni verabschieden, die alle auf den 11.1. getippt hatten. Das Datum hätte mir auch sehr gut gefallen, vor allem meine Oma ist ganz traurig, weil das der Geburtstag ihres Mannes war, aber unser Sohn hat eben seinen eigenen Kopf 😉

Heute Morgen um 4 Uhr dann schon wieder Wehen in einigermaßen regelmässigen Abständen, ich dachte mir „Juchu, es wird doch der Mittwoch !“ (auf den habe ich nämlich von Anfang an getippt), 2 Stunden später war alles wieder weg und ich bin völlig gerädert aufgestanden. Wenigstens kann ich heute wieder einigermaßen sprechen, nachdem sich meine Stimme gestern früh völlig verabschiedet hatte. Diese Erkältung geht mir mittlerweile gehörig auf die Nerven, alles hilft nur vorübergehend und sie hält sich äußerst hartnäckig 😦

Also ist ab jetzt wieder auf der Couch abhängen angesagt, zwischendurch Kräutertee, Ingwertee, Husten-/Halswehsirup schlucken, vielleicht auch noch Inhalieren und Gurgeln, währenddessen hoffen, daß sich die Viren/Bakterien baldmöglichst ganz verziehen.

Ich versuche nach wie vor, möglichst viel Positives darin zu sehen, z.B. daß ich Glück habe, daß mich dieser Infekt nicht kurz nach der Geburt erwischt hat, sondern noch vorher. So bin ich wenigstens fit, wenn unser Sohn da ist bzw. besteht auch keine Gefahr ihn anzustecken. Trotz Nestschutz, Stillen, u.s.w. ist doch immer ein Risiko da – unser erster Sohn hatte knapp 4 Monate nach der Geburt gleich eine angehende Lungenentzündung !

Ach ja, und trotzdem finde ich in einigen Momenten dann alles richtig Sch… und möchte entweder mein Baby gleich im Arm halten oder sofort und auf der Stelle gesund sein …

ET -3

11. Januar 2011

Und nach wie vor kein Baby in Sicht …

Dummerweise ist letzte Nacht meine Erkältung wieder ziemlich aufgeflammt, ich konnte kaum schlafen vor lauter Schluckschmerzen und mein Mann meinte, daß ich, wenn ich mal geschlafen habe zwischendurch, wie ein Elefant geschnarcht habe, so daß er dann nicht schlafen konnte …

Das Schnarchen kommt denke ich von den völlig verschleimten Bronchien und der sehr trockenen Nase (ich schmiere zwar jeden Abend Nasensalbe in selbige, hilft aber nur bedingt …) und die Halsschmerzen dann eben vom Atmen durch den offenen Mund.

Mittlerweile liefern sich Erkältung und Kind sowieso eine Art Wettlauf habe ich das Gefühl, ich habe immer wieder Wehen, zwar unregelmässig, aber dennoch ständig zwischendurch, nachts bohrt unser Sohn seinen Kopf so in mein Becken, daß es ziemlich unangenehm drückt und piekst, gleichzeitig eben dieses zu- und abnehmende Krankheitsgefühl, als ob sich mein Körper nicht für eine Richtung entscheiden kann.

Ich bin ja sooooo gespannt, wann es dann entgültig losgeht. Gestern fühlte ich mich eigentlich fit genug, um ein Kind auf die Welt zu bringen, ich sagte noch zu meinem Mann, daß es ruhig nachts losgehen kann und wir dann entweder zum Frühstück oder Mittagessen unser Baby im Arm halten. Dann fiel mir aber kurz nach 21 Uhr ein, daß unsere Tochter heute ihren Geburtstag im Kindergarten nachfeiert und ich Muffins und Amerikaner versprochen hatte. Also standen wir bis ca. 23 Uhr in der Küche, fabrizierten gewünschtes Gebäck, bemalten es noch hübsch mit Zuckerfarben (natürlich wieder Wikinger, was sonst ;-)) und fielen dann wie erschlagen ins Bett. Zu diesem Zeitpunkt war mein Enthusiasmus wieder verflogen und ich bat unseren Sohn, doch noch zu warten, bis ich wieder ausgeschlafen bin …

Brav wie er ist, hält er sich natürlich an solche Aufforderungen, aber irgendwann die nächsten Tage wird es ihm dann vielleicht doch zu blöd 😉

Heute ist jedenfalls erstmal Ingwertee trinken und Sofa hüten angesagt, außerdem habe ich mir noch ein Gläschen Manuka-Honig besorgt (soll ja gegen fast alles helfen …) und hoffe, daß dieser lästige Infekt sich langsam mal aus dem Staub macht !

 

Luxusschwanger

10. Januar 2011

Vorhin dachte ich mir, daß es eigentlich Quatsch ist, wenn ich mir eine baldige Geburt wünsche. Warum ? Naja, ich geniesse hier im Moment ein wahres Luxusleben. Mein Mann ist noch bis kommenden Sonntag zu Hause und hat Urlaub. Er hegt und pflegt mich, räumt auf, spült ab, bespaßt die Kinder fast rund um die Uhr, sorgt dafür, daß ich mich hinlegen kann, wann mir gerade danach ist, erledigt Einkäufe, u.s.w. …

Alles was ich dafür tun muß ist, ein 4-kg-Kind vor mir herzuschleppen, was zugegebenermaßen langsam aber sicher lästig wird, aber doch noch nicht so lästig, daß ich diese Zeit nicht geniessen könnte.

Beim ersten Kind hatte er auch relativ lange vor der Geburt schon Urlaub (Dezember/Januar ist in der Firma sowieso meist kaum etwas los bzw. über die Feiertage arbeitet niemand), da wusste ich aber noch nicht, wie es nach der Geburt sein würde, ich wusste noch nicht, daß die Ruhe vorher kostbar ist und daß die erste Zeit mit Baby zwar wunderschön, aber auch mindestens genauso anstrengend ist.

Beim zweiten Kind war vor der Geburt nichts mit Urlaub (Ende Sommer/Anfang Herbst ist Messezeit, das bedeutet Stress pur) und eine Woche nach der Geburt war ich dann alleine mit zwei winzigkleinen Kindern (knapp 20 Monate Abstand sind kein Zuckerschlecken …).

Dieses Mal geht es mir so gut wie noch nie. Und mir wurde eben schlagartig bewußt als ich gerade gemütlich oben im Bett lag und einen kleinen Mittagsschlaf abhielt, daß es zwar mit Ankunft unseres zweiten Sohnes insgesamt noch schöner wird, aber nicht mehr so ruhig und entspannt. Die großen Geschwister werden anfangs bestimmt auch etwas neben der Spur sein, Vorbereitung hin oder her, der Schlaf wird zwar wieder tiefer, aber unter Umständen noch mehr unterbrochen sein als jetzt und diese Stille wird es die nächsten Wochen nicht mehr in dieser Art geben.

Zum Glück habe ich das rechtzeitig erkannt und versuche nun, das alles noch bewußter wahrzunehmen und die letzten Stunden/Tage gebührend zu würdigen 🙂

Morgen habe ich noch ein Treffen mit der besten Freundin vereinbart, vielleicht gehen wir noch ein letztes Mal vor der Geburt zusammen frühstücken, dieses Mal ohne den Stress im Hintergrund, daß ich ja bald nach Hause muß um Essen zu kochen und die Kinder vom Kiga abzuholen, das kann mein Mann gut alleine erledigen. Oder wir treffen uns einfach auf einen gemütlichen Spaziergang im Park, nochmal in Ruhe ratschen, spazieren, ganz ohne Kinderwagen, Tragetuch oder Stillen …

Wobei ich natürlich trotzdem nicht böse wäre, wenn sich unser Sohn dieses wirklich coole Datum morgen aussuchen würde. 11.1.11, klingt doch super 🙂

ET -4

10. Januar 2011

Und immer noch hier 😉

Ich wurde erhört und letzte Nacht war wieder mal eine zum Ausruhen. Wir sind allerdings auch schon gegen 20 Uhr ins Bett gekrochen (obwohl mein Mann normalerweise vor 22 Uhr den Weg dorthin nicht findet), die Aufregung der Nacht davor hatte uns ziemlich ausgepowert. Und dann schaffte ich es doch glatt, zwei Mal 3 Stunden am Stück zu schlafen !

Danach war zwar wie immer Unruhe angesagt, da ich keine bequeme Position mehr fand, aber ich hatte nicht eine einzige Wehe und der kleine Mann im Bauch verhielt sich ebenfalls vorbildlich ruhig 🙂
Nun bin ich sehr gespannt. Beim ersten Sohn war es nämlich ähnlich. Da hatte ich zwei Tage vor der Geburt einige Stunden lang regelmässige Wehen, die wieder verschwanden. Anschließend war ein ganzer Tag Pause, am nächsten Morgen bekam ich wieder Wehen und am Abend war er dann geboren.

Wenn man davon ausgeht, daß Geburten oftmals ähnlich verlaufen, dann müsste der zweite Sohn ergo heute Nacht oder morgen das Licht der Welt erblicken …

Vorher muß ich aber noch einen Kuchen backen für das Töchterchen, das morgen erneut ihren Geburtstag feiern wird, dieses Mal im Kindergarten (das arme Kind muß immer von Weihnachten bis ca. Mitte Januar durchfeiern ;-)).

Und vielleicht ist doch alles nur wilde Spekulation und die Geburt findet doch erst am Termin oder danach statt. Jedenfalls steigt von Tag zu Tag die Vorfreude aufs Kind und auf einen Körper, der wieder ganz mir gehört, das sind schon mal gute Voraussetzungen 🙂

Die Erkältung ist auch langsam dabei, sich zu verabschieden, ich krächze und huste zwar nach wie vor und höre mich wahrscheinlich noch schrecklicher an als die letzten Tage, aber vom Körpergefühl her würde ich sagen, es geht stetig aufwärts !

Leider auch danebengetippt haben Sinja80 und Ms_GoingtoMoon, mal sehen, ob Frau Blumenpost noch Chancen bekommt 😉

ET -5

9. Januar 2011

Ich bin ziemlich schlecht gelaunt heute. Letzte Nacht hatte ich wie schon einmal vor 2 Wochen ab ca. Mitternacht Wehen. Dieses Mal auch schon wesentlich intensiver und regelmässiger. Erst alle 7-8 Minuten, 2 Stunden später alle 5-6 Minuten.

Gegen 3:30 Uhr schaffte ich es dann doch, nochmals einzuschlafen, wurde aber gegen 4:30 Uhr vom Tochterkind aus dem Schlaf gerissen, die einen Alptraum gehabt hatte und von meinem Mann nach einem mißglückten Beruhigungsversuch neben mir „geparkt“ wurde. Er legte sich aus Platzgründen in ihr Bett im Kinderzimmer …

Mir wurde es dann zu blöd, die Wehen waren wieder da, also stand ich auf, um mich anderweitig abzulenken. Mein Mann war anscheinend dann auch etwas beunruhigt und kam mir hinterher.

So kam es, daß wir gegen 5 Uhr im Wohnzimmer saßen, Reste vom Schokokuchen von gestern aßen und Tee tranken (für mich ein frischer Ingwertee, da die Erkältung nach wie vor voll aktiv ist …). Es kam wie es kommen musste. Die Wehen wurden weniger, hörten dann ganz auf und ich war plötzlich wieder sooooo müde, daß ich mich eine halbe Stunde später wieder ins Bett zu Töchterchen gesellte, während mein Mann unten blieb und Gitarre spielte …

Ich schlief sogar wieder ein, stand aber gegen 7 Uhr wieder auf, denn hochschwanger ewig im Bett liegen ist kein Hochgenuss, außerdem ist die Erkältung in aufrechter Position leichter zu ertragen.

Mich nervt das Ganze ziemlich. Ich möchte entweder in Ruhe krank sein und mich erstmal auskurieren vor der Geburt (meine Bronchien hören sich schrecklich an und ich fühle mich wie vom Bus überfahren), oder eben schnell das Kind bekommen und mich dann erholen. Aber so geht das gar nicht. Die halbe Nacht wachgehalten werden von Wehen, von denen ich nicht mal weiß, ob sie irgendetwas bewirken, und dann tagsüber völlig erschöpft und müde herumliegen-/sitzen, schniefen, rotzen und husten …

Nachher werde ich vielleicht noch die Hebamme anrufen, ob sie einen heißen Tipp hat, wie ich das eventuell umdrehen könnte, also tagsüber Wehen und nachts schlafen und erholen, denn so macht das wenigstens irgendwie Sinn …

Jedenfalls glaube ich, daß es nicht mehr lange dauern wird bis zur Geburt, denn mein Körper scheint schon ziemlich darauf eingestellt zu sein, wird aber vielleicht noch durch den Infekt etwas ausgebremst.

Die Kinder fragen mittlerweile fast stündlich, wann denn nun der Bruder kommt und ich kann immer nur antworten „entweder heute, morgen oder doch erst nächste Woche“ 🙂

Fix und alle

8. Januar 2011

Das beschreibt recht gut unseren Zustand. Die Party war ein voller Erfolg, die kleinen Gäste schwärmten mir währenddessen schon vor, wie toll sie den Geburtstag fanden und wir Eltern sind auch sehr zufrieden.

Das Teamwork funktionierte wie immer perfekt, während mein Mann die Kinder mit Spielen bei Laune hielt, räumte ich den Tisch immer wieder ab und deckte neu auf (vor allem tausende Gläser fanden heute den Weg in die Spülmaschine), der Zeitablauf war genauso wie geplant und wir waren sogar Punkt 18 Uhr mit allem fertig, als die Eltern eintrudelten. Dieses Mal hatte ich klugerweise die Mitnehmsäckchen schon am Anfang bemalen lassen, zwischendurch mit der Bügelpresse die Farbe fixiert und sie anschließend gleich mit kleinen Geschenken befüllt. So konnte Hektik gar nicht erst aufkommen.

Die selbstgemachte Pizza (ich hatte mit einem größeren Glas Kreise aus dem Teig ausgestochen, Paprikawürfel, Champignonscheibchen, geriebenen Käse, Salamistückchen und am Vormittag vorbereitete Tomatensauce mitsamt den Miniteigteilchen auf den Tisch gestellt …) ging weg wie nichts, die Kinder hatten vorher schon einen riesen Spaß beim Belegen (einzig die Mengen waren imposant, man sah kaum mehr Teig vor lauter Belag ;-)) und nun wünsche ich mir nur noch einen Ofen, bei dem die Heißluftfunktion funktioniert, denn so ein Blech reicht bei 8 Kindern höchstens 5 Minuten und ich konnte nur eines nach dem anderen hineinschieben …

Alles in allem ein gelungener, sehr schöner Tag, vor allem für unsere Tochter. Anstrengend war es aber doch mit dem dicken Bauch und ich bin jetzt froh, daß ich bald ins Bett kriechen kann.

Da ja nun alles erledigt ist, alle wichtigen Feste und Termine verstrichen sind und fürs Baby sowieso schon lange alles bereitsteht, könnte es sich nun auf den Weg machen. Mal sehen, was die Nacht bzw. der nächste Tag noch so bringen werden …