Archive for the ‘Geburtstag’ Category

Nach den Festen ist vor den Festen

1. Januar 2014

So oder so ähnlich ist das hier.
Zwei Tage vor Weihnachten feierten wir den 90. Geburtstag meines Opas. Eine große Familienfeier, die alles in allem sehr entspannt war, nur leider litt der große Sohn den ganzen Tag unter Übelkeit und Bauchschmerzen, welche mit mehrfachem Übergeben im Auto auf der Fahrt nach Hause endeten …
Zum Glück blieb es bei diesem einen Mal und wir konnten am 24. ganz in Ruhe Heiligabend feiern, es gab wie jedes Jahr seit mein Mann und ich uns kennen Ente (dieses Jahr Keulen) mit frischem Rotkraut und Thüringer Klössen, nach einem gemütlichen Nachmittag machten wir noch einen Spaziergang mit den Kindern und sangen lauthals Weihnachtslieder (da fast das ganze Dorf das Krippenspiel in der Kirche anschaute konnte uns keiner hören ;-)), anschließend gab es die Bescherung, welche auch erstaunlich friedlich und ruhig verlief.
Am nächsten Tag waren meine Eltern und meine Schwester hier auf Besuch und wir verlebten einen weiteren entspannten Nachmittag und Abend.
Am nächsten Vormittag dann trafen die Schwiegereltern hier ein, wir blieben wieder hier im Haus, aßen, tranken und unterhielten uns.
Am Freitag nach den Weihnachtsfeiertagen machten wir uns auf zu meinen Eltern sobald die Schwiegereltern abgereist waren, um dort noch meine Tante und wieder meine Schwester, diesmal allerdings mit deren Freund zu treffen.
Das Wochenende stand dann im Zeichen von Ruhe und Erholung, denn so schön und entspannt die Feiertage waren, so froh waren wir dann auch, wieder nur unter uns zu sein …
Silvester feierten wir gestern zusammen mit meinem Bruder, wir genossen ein leckeres kaltes Buffet, selbstgemachte Caipirinha (beim nächsten Mal lasse ich die zweite weg …), feinen Nachtisch (Bayerische Creme mit Himbeermark, lecker !) und erstaunlich friedliche Kinder, die mit uns zusammen gegen 1 Uhr ins Bett fielen und auch heute fast den gesamten Tag nicht quengelten, trotz massiven Schlafmangels.
Die Zeit des Feierns ist aber noch lange nicht zu Ende. Am Sonntag wird unser ältestes Kind neun Jahre alt, ist das zu fassen ? Und 9 Tage später folgt der kleine Bruder, der sein drittes Lebensjahr vollenden wird !
Am Sonntag steigt dann auch die große Party hier im Haus, inklusive unserer eigenen werden 11 Kinder anwesend sein und für 4,5 Stunden wird der Bär los sein. Ich werde mit den Mädels selbstgemachte Ohrstecker fabrizieren, die Jungs dürfen sich an Ketten verkünsteln (hier liegen schon Ohrsteckerrohlinge, schwarzes Lederband, Kettenverschlüsse und Fimo in allen Farben bereit :-)), es wird einen bunten Begrüssungscocktail geben, Kuchen, Muffins, abends selbstgemachte Pizza (das wünscht sich unsere Tochter an jedem Kindergeburtstag, natürlich inklusive Beteiligung aller Gäste) und viele Spiele. Abends werden hoffentlich alle erschöpft und glücklich ins Bett fallen.
Der Jüngste bekommt auch eine Party, allerdings noch im Miniformat, mit 2-3 Gästen, freiem Spiel und Kuchen.
In all dem Feiern und Vorbereiten habe ich es nicht geschafft, einen Jahresrückblick zusammenzuschustern, ich habe es aber noch vor, denn ich finde immer, daß das eine schöne Sache ist, ich lese auch gerne diese Rückblicke auf anderen Blogs.
In diesem Sinne wünsche ich erstmal allen Lesern einen tollen Start in das Jahr 2014, möge es ein wunderbares Jahr voller positiver Überraschungen und Ereignisse werden !

Advertisements

Nachtrag Geburtstag

4. September 2013

Gestern war es nun also soweit. Unser großer Sohn wurde 7 Jahre alt. Und das haben wir gebührend gefeiert. Zum Frühstück gab es eine leckere italienische Obsttorte, auf Wunsch des Geburtstagskindes, außerdem wurde ein Berg Geschenke ausgepackt (Danke an meine Eltern, er hat sich sehr über das Strandtuch gefreut), anschließend ging es dann in Richtung Gulliverlandia, ein kleiner Freizeitpark vor Ort. Auch das ein großer Wunsch unseres Sohnes, mich zieht es dort nicht unbedingt hin.
Fast 5 Stunden lang wurde dort herumgetobt, der freie Fall ausprobiert, ein unfreiwillig/freiwilliges Bad in der Vulkanwasserbahn genommen, Rennen mit (sehr langsamen) Karts gefahren, eine Seehundeshow besucht, u.s.w. ….
Abends gab es noch mitgebrachte Pizza für alle, anschließend ein Eis und vor dem Nachhausegehen zwei Fahrten mit den Miniautos und dem kleinen Zug.
Das Geburtstagskind fiel müde und glücklich ins Bett und ich denke, er hatte einen unvergesslich schönen Tag …
Nächste Woche wird es nun ernst, er wird zum Schulkind und ich bin schon sehr gespannt auf diese neue Phase in seinem Leben.
Hier noch ein paar Impressionen des gestrigen Tages (auf einem der Floßbilder kann man in der Vergrösserung übrigens gut sehen, wie gerne ich so etwas mache …).

20130904-160707.jpg

20130904-160651.jpg

20130904-160740.jpg

20130904-160846.jpg

20130904-160908.jpg

20130904-160934.jpg

20130904-161112.jpg

20130904-161131.jpg

20130904-161359.jpg

20130904-161346.jpg

20130904-161637.jpg

20130904-161658.jpg

20130904-161649.jpg

Hitze, Trubel, ein Jahr älter

29. Juli 2013

Die Überschrift fasst in aller Kürze die vergangenen Wochen zusammen. Ich kam zu vielem, nur nicht zum Bloggen. Ich las zwar am Abend oft quer durch meine Lieblingsblogs (und viele Seifenblogs …), das Schreiben wollte mir aber einfach nicht von der Hand gehen.
Dabei hätte es viel zu berichten gegeben. Zum Beispiel den Abschlußausflug der Krabbelgruppe des Jüngsten, an dem unter anderem dieses süße Foto unserer Kinder entstand

20130729-185604.jpg
Dann war da noch das Sommerfest des Kindergartens, gefolgt von der Feier zum 40. Geburtstag meines Mannes.
Wir besuchten das mittelalterliche Lagerleben in Kaufbeuren, außerdem aßen wir viel leckeres Eis in der heißen Sommersonne, bangten wieder um den Garten, da die Zisterne leer war und kein Regen in Sicht war, und, und, und …
Letzte Woche stand dann noch das Verpacken und Aufhübschen mehrerer Geschenke an, die vom Elternbeirat an das gesamte Kindergartenteam überreicht werden sollten. Hier das Ergebnis, nachdem ich lange gegrübelt hatte, außerdem gab es noch drei Päckchen mit einer selbstgemachten Badebombe und Olivenölseife.

20130729-190153.jpg

20130729-190200.jpg

Vorgestern dann mein Geburtstag, nun sind es nur noch zwei Jahre bis zur 40 …
Gestern hatte ich dann endlich wieder Zeit und Lust aufs Seifensieden, und weihte gleich das Geschenk meines Mannes ein, eine kleine süße Blockform, mit der ich handliche Seifenportionen herstellen kann und experimentieren kann. Heraus kam dabei dieses, nämlich eine Kirsch-Vanille-Seife mit allerbesten Fetten und Ölen, als da wären Olivenöl, Kokosöl, Sheabutter, Kakaobutter, Rapsöl und ein wenig Rizinusöl.

20130729-190631.jpg

20130729-190637.jpg
Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, vor allem die Marmorierung gefällt mir, obwohl ich nur ungezielt mit einem Plastiklöffel herumgerührt hatte 🙂 …
Bald werde ich nun auch mit den Weihnachtsseifen anfangen, damit sie lange genug reifen können, mal sehen was mir dazu noch einfällt.
Und vielleicht schaffe ich es in Zukunft auch, regelmässiger zu bloggen, damit ich nicht alle Leser verliere.

Geburtstag in Bildern

8. Januar 2013

Da ich zur Zeit zu müde zum Schreiben bin, gibt es mal wieder mehr Bilder.
Seit Samstag ist unsere Tochter nun stolze 8 Jahre alt. Es gab eine Party, 10 Kinder hüpften durchs Haus und bis auf die letzte Stunde verlief aber alles recht friedlich.

20130108-192156.jpg

20130108-192208.jpg

20130108-192223.jpg

20130108-192234.jpg

Morgen

4. Januar 2013

Morgen. 8 Jahre. Unsere Tochter. Und ich sitze ziemlich müde hier nach den letzten Festvorbereitungen, auf dem Weg ins Bett, und staune, wie groß dieses Mädchen schon geworden ist.
Vor 8 Jahren wollte ich um diese Zeit auch gerade ins Bett gehen und schlafen, trotz einiger Wehen, die ich aber noch als harmlos abtat. Eine Stunde später hatte ich einen Blasensprung (übrigens der einzige bei drei Geburten, bei den Söhnen passierte dies erst 5 Minuten vor der eigentlichen Geburt) und 7 Stunden später hielt ich unser erstes Kind im Arm. Ein Moment den ich nie vergessen werde, wie wahrscheinlich jede Mutter.
Ich freue mich auf morgen, es wird einen waschechten Mädelsgeburtstag geben, viel Kuchen und Spiele, zum Abschluß mit den Kindern gebackene Pizza und hoffentlich mehr Spaß als Tränen. Nun aber erstmal ins Bett und Energie tanken …

Nachgereicht

27. September 2012

10 Tage ist der Kindergeburtstag unseres großen Sohnes nun schon her, trotzdem möchte ich zumindest noch ein paar Fotos nachreichen.
Es war ein sehr turbulenter Geburtstag, nur Jungs, und ich hoffe, das wird mit zunehmendem Alter der Gäste etwas besser. Oder ich mache doch etwas, was ich eigentlich nie wollte, und verlagere die Feier an einen anderen Ort, z.B. Indoorspielplatz oder ähnliches …

20120927-203450.jpg
Piratenschiff

20120927-203530.jpg
Totenkopf-T-shirt bemalen

20120927-203550.jpg
Geburtstagsmorgen

20120927-203617.jpg
Geburtstagsmorgen 2

Vor 6 Jahren …

3. September 2012

Und fast zwei Stunden wurde unser großer Sohn geboren. Eigentlich wäre der errechnete Termin der 2.9. gewesen, aber an diesem Datum tat sich rein gar nichts. Also machte ich mir noch einen schönen Tag mit Mann und Tochter, wir bummelten durch die Stadt, gingen gemütlich essen (der Zwiebelrostbraten den ich verspeiste sollte noch für Verwirrung sorgen) und ich sagte dem Sohn, jetzt sei es mir egal wann er kommt und er könne meinetwegen noch 1-2 Wochen im Bauch bleiben.

Am nächsten Tag drückte es beim Frühstück im Bauch und ich dachte mir noch „super, war wohl doch keine so gute Idee, soviel Zwiebeln zu essen“. Die vermeintlichen Blähungen entpuppten sich aber gegen späten Vormittag als Wehen und kurz vor 19 Uhr wurde unser zweites Kind und unser erster Sohn geboren.

Von Anfang an war er ein äußerst sensibles und ungeheuer verschmustes Kind, ich hatte mir zwar ein kuschelfreudiges Baby gewünscht, bereute diesen Wunsch nach einigen Wochen aber fast.

Auch heute braucht unser Sohn noch viel Körperkontakt und Nähe. Nach wie vor erinnert er mich an die Mimose, die ich kürzlich mit ihm im Gartencenter bewunderte, sobald ihn etwas zu stark berührt, zuviele Reize vorhanden sind oder er sich ungerecht behandelt fühlt, zieht er sich augenblicklich zurück wie diese zarte Pflanze, um erst nach einiger Zeit wieder vorsichtig seine Fühler auszustrecken. Ich kenne ihn mittlerweile sehr gut und weiß mit dieser Sensibilität umzugehen, trotzdem passiert es mir immer noch ab und zu, daß ich vorübergehend vergesse, wie stark diese ausgeprägt ist.

Ich liebe dieses Kind so sehr. Dieses zarte, mitfühlende und auch oft sehr überschwängliche Wesen. Zu dem die übersprudelnde Freude und Begeisterung genauso gehört wie die oft sehr plötzlich auftretende Wut und Verzweiflung.

Sechs Jahre alt ist unser großer Junge nun schon, kaum zu glauben. Und über Nacht schien er mit sogar noch ein paar Zentimeter gewachsen zu sein. Jedenfalls schaute ich ihn heute morgen an und dachte mir „ja, genau so sieht ein Sechsjähriger aus“ :-). Der erste Wunsch war dann auch gleich, alleine zum Bäcker gehen zu dürfen, um Semmeln fürs Frühstück zu holen. Ohne Schwester, ohne mich, nur er alleine. Voller Stolz marschierte er also im Morgennebel los, drehte sich an der Kurve noch einmal um, um mir zuzuwinken, und ich war mindestens genauso stolz auf ihn.

Ich wünsche ihm für die nächsten Jahre, daß er sich sein Wesen bewahrt und sich nicht von anderen aus der Ruhe bringen lässt, weil er nicht cool oder hart genug ist, daß er vielleicht trotzdem die Welt nicht allzu ernst und sich alles zu Herzen nimmt, und Freunde findet, die ihn so nehmen und mögen wie er ist.

 

20120903-210854.jpg

37

27. Juli 2012

Wow, bereits 37 Jahre gibt es mich nun schon,irgendwie hört sich das viel älter an, als ich mich fühle.

Echter Löwe der ich nun mal bin werde ich am Sonntag mit der ganzen Nachbarschaft feiern, heute geht es eher beschaulich zu, da wünsche ich mir lediglich viel Ruhe und nachher einen großen Eisbecher :-).

Bis Sonntag wird es hier ruhig bleiben, es gibt morgen noch viel zu erledigen, insgesamt 14 Gerichte habe ich mir für unser geplantes Brunchbuffet vorgenommen und ich hoffe, das Wetter wird einigermaßen mitspielen …

Zuhause ist es am schönsten

13. April 2012

Fast zwei Wochen Osterferien liegen nun hinter uns. Nach einer turbulenten ersten Woche ging es zu den Schwiegereltern. Dort feierten wir letzten Sonntag den Geburtstag unserer Nichte, es folgten drei Tage Völlerei (schlanke Küche ist meiner Schwiegermutter leider quasi unbekannt), völlig überdrehte Kinder (am schlimmsten habe ich den Tag in Erinnerung als sie zwei Stunden fernsahen und anschließend noch einen zweistündigen Zirkusbesuch absolvierten) und wenig Schlaf.

Der Kleinste litt sehr unter dem Ortswechsel, wahrscheinlich schubbedingt, das Einschlafen wurde jedesmal von einem mindestens halbstündigen Schreianfall begleitet und auch die Nächte verliefen eher suboptimal.

Seit gestern sind wir nun wieder zu Hause und schon beim Passieren des Ortseingangs seufzte unser Mittelkind erleichtert und verkündete, daß er sich richtig freue wieder da zu sein :-). Das jüngste Familienkind konnte sein Glück ebenfalls kaum fassen, selbst das Schlafengehen verlief völlig problemlos und entspannt. Die Große ist da schon eher anpassungsfähig, ich denke sie hätte ein paar Tage mehr dort auch genossen, freute sich aber auch auf ihre Freunde hier. Ich selber bin froh, den Besuch dort ohne Gewichtszunahme überstanden zu haben, trotz unzähliger Eier in Speckbutter, Rahmsuppe und Co. …

Das Wetter störte uns keineswegs, im Gegenteil, ich mag richtiges Aprilwetter sowieso viel lieber als diesen unnatürlichen Frühsommer der letzten Jahre. Unserem Garten kommt es auch zugute, der im Herbst noch ausgesäte Rasen wird immer dichter, heute haben wir ihn noch fleissig gedüngt und müssen nicht einmal die Rasensprenger einsetzen, da es draußen eh schon feucht genug ist. Alle Pflanzen die wir im November aufgrund der warmen Witterung noch gesetzt hatten haben den strengen Frost überlebt und ich freue mich täglich über die Triebe und Knospen, die ich finde. Da wären z.B. Himbeeren, ein Apfelbaum, Gojibeeren und eine Kiwipflanze (ja, selbst diese hat -20 Grad überstanden !), außerdem diverse Thymianpflänzchen. Noch in der Warteschleife fürs Pflanzen stehen Erdbeeren, Rhabarber, Rosmarin, Salbei, Petersilie, Schnittlauch und Rucola. An Saatgut liegen hier Mangold, Spinat und Radieschen herum, die Kinder scharren bereits mit den Hufen und möchten am liebsten sofort aussäen :-). Langsam bin ich nur etwas besorgt, ob das angelegte Beet auch groß genug ist. Eigentlich wollte ich auch noch Tomaten anbauen, die müssen eventuell noch ein Jahr warten bis ein Platz frei wird.

Morgen werden wir den 60.Geburtstag meiner Mutter nachfeiern, dann wird am Montag wieder der Alltag einziehen mit Schule, Kindergarten und Berufsleben. Und vielleicht gelingt es mir dann auch wieder, das was im Kopf herumschwirrt zu bloggen …

Kleinkind

17. Januar 2012

Seit Samstag ist der Jüngste im Hause nun ein Kleinkind. Es war ein schöner erster Geburtstag mit viel Sonne, leckerem Schokokuchen (zwei Stücke verspeiste das Kind und war sehr begeistert) und einem vergnügten Nicht-mehr-Baby.

Und ich freue mich sehr auf das zweite Jahr mit all seinen Meilensteinen, Laufen, Sprechen und dem Beginn der Ich-Entwicklung.

Zum jetzigen Zeitpunkt sieht der Entwicklungsstand folgendermaßen aus. Unser Sohn läuft noch nicht frei, an Möbeln entlang und am Laufwagen funktioniert das Vorwärtskommen aber schon ganz gut. Das Sprechen hingegen nimmt ihn voll in Beschlag, den ganzen Tag führt das Söhnchen Selbstgespräche, einzelne Wörter sind schon gut erkennbar wie z.B. „heiss !“ (sehr wichtig, wenn man einen Kaminofen mit Sichtfenster im Wohnzimmer stehen hat), „auf !“ (begleitet vom Öffnen der Tür), „zu !“ (beim Schliessen), „Oua“ (Oma), „mmhhham“ (bei großem Hunger) und natürlich „Mama“ (auch gerne eingesetzt wenn eigentlich der Papa gemeint ist, obwohl dieser vereinzelt auch schon „Papa“ gerufen wurde).

Unser zweiter Sohn isst genauso gern wie seine Geschwister. Egal was, Hauptsache gut zubereitet und in großen Mengen. Ob es Thaicurry oder Nudeln mit Tomatensauce sind, er probiert alles und geniesst das Essen. Mir wird manchmal schon ganz bang wenn ich an die Pubertät denke, dann sind Großküchenmengen gefragt ;-).

An Charme mangelt es ihm nicht, er ist ein durchweg freundliches und fröhliches Kind, und man muß ihn schon sehr ärgern, um ihn aus der Ruhe zu bringen. Er liebt seine Geschwister über alles und würde am liebsten den ganzen Tag mit ihnen herumtoben. Morgens wenn die große Schwester zur Schule geht steht er an der Glasscheibe unserer Haustür und winkt ihr eifrig hinterher. Kommt sie mittags nach Hause krabbelt er in Windeseile zu ihr hin, streckt ihr die Arme entgegen und möchte auf ihren Arm.

Am meisten freut er sich aber auf seinen Papa. Wenn dieser abends kommt hüpft das Kind ganz aufgeregt herum und kann es nicht erwarten, endlich geknuddelt zu werden. Da gibt es dann schon des öfteren Gemecker, weil der Papa erstmal Jacke und Schuhe ausziehen möchte, bevor er den Jüngsten endlich auf den Arm nimmt.

Abends wird das frischgebackene Kleinkind noch vorm Schlafengehen gestillt und wir geniessen diesen ruhigen, innigen Moment beide. Wenn er mich dann zwischendurch ganz selig und zufrieden anschaut und wohlig seufzt, vergesse ich jegliche Pläne, ihn bald ganz abzustillen. Bleibt nur zu hoffen, daß er dies irgendwann von sich aus macht, denn ich habe keine Lust auf ein nahezu gewaltsames Abstillen wie beim großen Sohn …

Das Windelfrei klappt mal besser, mal schlechter. Mal windet er sich und kreischt herum, als ob es um sein Leben ginge, sobald ich ihn auf seinen Topf setze, dann bekommt er eine Windel um und ich lasse ihn wegkrabbeln, mal hockt er minutenlang darauf und guckt hinterher ganz stolz das Ergebnis an. Ich mache da weder ihm noch mir irgendwelchen Stress, ich möchte es lediglich fortführen und sei es auch nur, daß er mal eine halbe Stunde am Tag ohne Windel ist.

Insgesamt bin ich sehr, sehr gespannt auf die nächsten Monate und freue mich wahnsinnig, daß wir dieses Kind in unserer Familie haben. Es hätte wirklich einer gefehlt in dieser Familie, wenn er nicht da wäre …