Archive for August 2013

Al mare

29. August 2013

Kurz ein paar Grüsse aus dem Süden. Leider streift uns auch hier immer wieder einmal etwas Regen und Kälte, im Großen und Ganzen haben wir bisher aber einen schönen und entspannten Urlaub. Viel zu erzählen gibt es nicht, entweder liegen wir am Strand und lesen, oder schwimmen durch den hauseigenen Pool, abends gibt es fast immer leckeres Eis und ein paar Fahrten mit dem „Trenino“ oder den Miniautos für die Kinder.
Die Nächte sind dank des nahenden Herbstes angenehm kühl und die Kinder so erschöpft, daß sie bis zum Morgen durchschlafen, genau wie wir.
Mein Mann und ich hätten sogar die Möglichkeit, abends noch auszugehen, da die Schwiegereltern mit uns hier sind, bisher waren wir aber noch so mit Akklimatisieren und Ankommen beschäftigt, daß wir meist mit den Kindern zusammen in die Betten fielen. Vielleicht noch in den nächsten Tagen …
Hier noch ein paar Bilder, das Riesenbett unserer Kinder (samt mitgeschlepptem Luftbett), der Lieblingszufluchtsort bei Regen, abendliche Vergnügung, Pool bei Sonne und Pool bei Regen.

20130829-111851.jpg

20130829-111856.jpg

20130829-111902.jpg

20130829-111844.jpg

20130829-111913.jpg

20130829-111933.jpg

20130829-111926.jpg

20130829-111939.jpg

20130829-111921.jpg

20130829-111947.jpg

Advertisements

Kreative Phase

16. August 2013

In den letzten Wochen hatte ich einen regelrechten kreativen Schub. Viele, viele Seifenideen schwirrten in meinem Kopf herum, einige habe ich bereits umgesetzt.
Hier das Ergebnis (noch nicht wirklich perfekt, oft sind noch Luftbläschen dabei, meist schneide ich zu früh und zermatsche die Seifen ein wenig, fast immer sieht das Ergebnis anders aus als geplant, aber ich bin zufrieden :-)).

20130816-092110.jpg

20130816-092117.jpg

20130816-092123.jpg

20130816-092128.jpg

20130816-092132.jpg

20130816-092138.jpg

20130816-092144.jpg

20130816-092149.jpg

20130816-092155.jpg

20130816-092201.jpg

Hier sieht man
– eine schwarze Schichtseife (mit Eisenoxid in unterschiedlicher Dosierung gefärbt, mit den Parfümölen Green Tea&Bamboo und Black Tea beduftet, leider war sie beim Ausformen noch recht weich und außerdem lösen sich die Schichten etwas voneinander)
– eine After Eight Seife (der Name ist Programm, mit Backkakao gefärbt, mit Minzöl und Schokoladenparfümöl beduftet)
– eine klassische Rosenseife (gefärbt mit Farbpigment Rosenrot, etwas Titandioxid, beduftet mit drei verschiedenen Rosenparfümölen)
– eine runde Seife mit buntem Einleger (gefärbt mit grünem, rotem und blauem Farbpigment, beduftet mit den Parfümölen Sommerwiese und Mountain Pine)
– eine bunte Schichtseife (die „Welle“ war nicht geplant, sieht aber hübsch aus, gefärbt mit den Farbpigmenten Blütenorange, Maigrün und etwas Seidenweiß, beduftet mit den Parfümölen Lemon Dream, Mandarine und Peach)
– eine Kokosmilchseife (wie geplant, inklusive einer ganzen Dose Kokosmilch, dem Parfümöl Pina Colada beduftet und etwas weißer Wascherde im Leim)
– eine Kaffeeseife (ziemlich zermatscht, da ohne Gelphase und noch ziemlich weich, angerührt mit starkem Kaffee, ohne Farbe oder Parfümöl)
– eine Joghurt-Minze-Gurkenseife (beinhaltet den Saft einer ganzen Salatgurke, etwas Meersalz, einen Becher Schafjoghurt, etwas grünes Farbpigment und viiiel Minzöl)
– meine erste Haarseife, ganz schlicht, ungefärbt (die grünliche Farbe kommt vom verwendeten Avocado- und Olivenöl), mit etwas Teebaumöl und weißer Wascherde

Nun mache ich erstmal eine kleine Seifenpause, der Schub ist hiermit beendet, außerdem müssen die Seifen ja noch Verwender finden :-). Zudem steht nächste Woche unser Urlaub an, wir freuen und auf zwei Wochen Strand und Meer …

Tagebuchbloggen am 5.8.13 – hoch im Norden

5. August 2013

Lange Zeit kam ich nicht mehr wirklich dazu, beim Tagebuchbloggen mitzumachen. Da ich aber heute ein großes Abenteuer vor mir hatte, nämlich alleine mit drei Kindern gen Hamburg zu fahren, konnte ich das Datum nicht übersehen und somit kommt mal wieder ein Tagebuchblogeintrag 🙂

3:40 Uhr: mein Mann steht auf, scheinbar kann er nicht mehr einschlafen

3:40-5 Uhr: ich wälze mich hin und her, döse immer mal wieder weg, an richtigen Schlaf ist aber nicht mehr zu denken, schließlich leide ich unter akutem Reisefieber !

5-6:30 Uhr: ich nutze die ruhigen Minuten, solange die Kinder noch schlafen, suche alle noch nicht eingepackten Dinge zusammen, schneide meine gestern hergestellte Minze-Joghurt-Gurkenseife in Stücke, lege Wäsche zusammen und surfe noch ein wenig im Netz

6:30-7:45 Uhr: mit nacheinander aufwachenden Kindern kontrolliere ich zum letzten Mal das Gepäck, stecke noch etwas Reiseproviant in den Rucksack, mache den Jüngsten startbereit und treibe die Großen zur Eile an

7:45-9:15 Uhr: wir verlassen das Haus, fahren zum nächstgelegenen Bahnhof und erwischen dort mit Ach und Krach und zitternden Händen den geplanten Bummelzug Richtung Augsburg, der uns zum gebuchten ICE bringen soll. Dieser steht dann kurz vor Augsburg ca. eine halbe Stunde im Stau, da die Strecke momentan nur eingleisig befahrbar ist wegen Bauarbeiten. Dank viel eingeplanter Extrazeit kommen wir aber noch rechtzeitig genug am Hauptbahnhof an.

9:15-9:40 Uhr: ich nutze die Aufenthaltszeit, um noch schnell Frühstück für die hungrigen Kinder und mich zu besorgen (der eingepackte Proviant hat gerade mal für die Hälfte der ersten Etappe gereicht …), außerdem brauchen wir dringend etwas zu Trinken, die vorbereitete Flasche steht noch zu Hause in der Küche. Der Kleinste kommt mit, die Großen lasse ich am Gleis mit der Anweisung, so laut wie möglich zu schreien, falls sich jemand an unserem Gepäck oder an ihnen zu schaffen machen sollte.

9:40-15:30 Uhr: der ICE trifft mit etwas Verspätung ein. Leider stehen wir vor Wagen Nr.20, reserviert haben wir aber in Wagen Nr.27. Also fängt die Zugfahrt an mit einer Odyssee durch 7 Wagen, gefühlt sind wir etwa eine halbe Stunde unterwegs, da die Gänge zu eng sind und die Menschen sowohl in der einen als auch in der anderen Richtung unterwegs sind. Endlich erreichen wir unsere Plätze und lassen uns erleichtert in die Sitze plumpsen, bei unserem Anblick verlässt das ältere Ehepaar neben uns sofort seine Sitze und zieht um in den nächsten Wagen. Ich hatte bei der Buchung angegeben, daß drei Kinder dabei sind, und wo befinden sich die reservierten Sitze – im Ruhebereich der ersten Klasse. Erste Klasse war schon richtig, die gab es für 20 Euro mehr also hatte ich zugeschlagen, aber Ruhebereich ?

Die Kinder bewundern die lustigen „Pssst !“- und Handyverbotaufkleber an der Wand, ich bin leicht beunruhigt, ob unsere Kinder die fast 6 Stunden Fahrt auch ruhig bleiben werden.

Wider Erwarten verläuft aber alles glatt, immer wieder betonen die Kinder, wie cool ICE-Fahren in der ersten Klasse sei, alle naselang gibt es gratis Gummibärchen, außerdem die üblichen Malsachen und einen Mini-ICE, der Jüngste macht sogar planmässig einen Mittagsschlaf im mitgeschleppten Buggy, während die Grossen lesen bzw. Monopoly auf dem mitgenommenen IPad spielen.

Kurz vor Hamburg landet dann noch mal ein Berg Gummibärchen auf unserem Tisch, dieses Mal von den Mitreisenden, die sich für die angenehme Fahrt bei mir bedanken und betonen, wie lieb und ruhig die Kinder gewesen seien und daß sie richtig erleichtert waren – und ich erst !

15:30-17 Uhr: Wir kommen in Hamburg-Altona an und werden dort von meiner Tante begrüsst, anschließend geht es mit dem Bus Richtung Eimsbüttel und zur dort befindlichen Wohnung. Nach kurzem Beschnuppern ziehen die Kinder mit meiner Tante Richtung Spielplatz ab und ich geniesse die Ruhe, schreibe diesen Blogbeitrag und werde mich gleich noch ein paar Minuten aufs Sofa legen …

Heute Abend hat meine Tante noch Grillen auf dem Einmalgrill im Park geplant und danach werden wir alle wie abgeschossen in die Betten fallen. Der Tag war lang und aufregend, die nächsten Tage werden denke ich nicht weniger gefüllt sein, deshalb wird es wahrscheinlich auch keinen weiteren Beitrag mehr geben, erst wieder zu Hause.

Falls hier Hamburger mitlesen und uns treffen möchten, einfach Kontakt über meine Mailadresse auf dem Blog aufnehmen 🙂

 

Sahneschnitte

2. August 2013

Gestern hatte ich einen Seifenrappel. Gleich zwei verschiedene Seifen entstanden innerhalb weniger Stunden. Eine habe ich bereits ausgeformt und geschnitten (leider zu früh, wie man an den etwas vermatschten Schnittkanten erkennen kann, ich bin einfach zu ungeduldig), die andere ist noch zu weich.
Die „Sahneschnitte“ besteht aus meiner momentan Lieblingsmischung, nämlich Olivenöl, Kokosöl, Rapsöl, Sheabutter, Kakaobutter und etwas Rizinusöl, außerdem ist sie mit den Pigmenten Blütenorange und Titandioxid gefärbt, und beduftet mit den Parfümölen „Lemon Dream“ und „Mango-Vanille“. Sieht lecker aus, riecht lecker, schmeckt aber bestimmt nicht lecker, dafür wird sie in ein paar Wochen wunderbar die Hände saubermachen und pflegen :-).

20130802-090823.jpg

20130802-090829.jpg

20130802-090834.jpg