Zwischen den Jahren

Erstmal wünsche ich allen noch schnell frohe Weihnachten, bevor die Feiertage schon wieder vorbei sind.

Hier waren die letzten Tage eher etwas anstrengend. Der kleine Sohn schlief ab Freitag nachts extrem schlecht, schrie am Samstag Abend sogar eine ganze Stunde durch, sämtliche Beruhigungsversuche schlugen fehl. Der Auftritt der Tochter an Heiligabend in der Kirche brachte  ungewohnte Unruhe in den Tag (sonst gehen wir nicht in die Kirche, aber diese Aufführung war der Abschluss eines Chorprojekts, an dem das Töchterchen mit Begeisterung teilgenommen hatte). Nach einer weiteren unruhigen Nacht auf Sonntag dann gegen späten Nachmittag ein völlig fertiges und krankes Baby, dem beim  kinderärztlichen Notdienst  ein geplatztes Trommelfell diagnostiziert wurde (und ich Rabenmutter hatte bei dem Geschrei nur an die durchbrechenden Zähne gedacht …), heute morgen präsentierte sich dann auch der andere Gehörgang sekretverkrustet …

Eigentlich war geplant, heute zu den Schwiegereltern zu fahren. 3 Stunden Autofahrt wollte ich unserem immer noch sehr angeschlagenem Jüngsten nicht zumuten, also schickte ich schweren Herzens die Grossen mit dem Papa los und sitze nun als Strohwitwe hier herum. Viel machen kann ich nicht, da das kranke Kind Alarm schlägt, sobald ich mich auch nur 2 cm wegbewege, ich kann nur hoffen, das bessert sich die nächsten Tage (am Freitag kehrt der Rest der Familie zurück).

Heute war mir dann eher zum Heulen zumute, da ich mir die Feiertage ein wenig anders vorgestellt hatte, dann stiess ich aber auf einer kleinen Blogrunde eher versehentlich auf den Blog einer Frau in meinem Alter, ebenfalls Mutter von drei Kindern, die an Krebs in fortgeschrittenem Stadium erkrankt ist. Als dann just in diesem Moment auch noch „Geboren um zu Leben“ im Radio lief, wurde mir ganz anders und plötzlich kamen mir meine Sorgen eher klein und nichtig vor. Ich habe eine tolle Familie, gesunde Kinder, einen tollen Mann und mir fehlt nichts, ausser ausreichend Schlaf und ab und zu etwas Ruhe. Ich wüsste nicht, wie ich auf solch eine Diagnose reagieren würde und bin dankbar, dass ich bis jetzt eine ziemlich stabile Gesundheit habe. Die paar Tage mit Klette an mir werden schnell vorbeigehen und sind schnell vergessen.

So, jetzt aber weiter aktiv den Sohn bekuscheln (er hängt gerade auf meinem Arm) und auf baldige Genesung hoffen.

Advertisements

2 Antworten to “Zwischen den Jahren”

  1. Ansku Says:

    Oj, nein, das ist ja wirklich doof. Ich hatte sehr gehofft, dass Ihr auch etwas zur Ruhe kommen könnt! Naja, hier war Weihnachten auch nicht ganz so wie geplant, sondern eher „anstrengend“. Immerhin, Ihr seid nicht alleine. Alles Liebe und gute Besserung an den Sohnemann!

  2. Ehemalige Arthritikerin Says:

    Wenn man bedenkt: vor wenigen Jahren hätte man das ganze von Hand schreiben müssen – wäre mit Kind im Arm verwackelt und nur einem kleinen Kreis nach Tagen zugänglich gewesen – die hätte man denn doch lieber gleich angerufen. Oder mit Schreibmaschine: wäre leserlicher gewesen, aber mit Kind im Arm doch eine Tipp-Ex-Schlacht geworden. Heutzutage kann man mit dem Computer ein paar Schritte vor oder zurück gehen, der Text ist so gut wie fehlerfrei und am Ende können ihn Menschen auf der ganzen Erde (und vielleicht noch ein paar Ausserirdische gleich mit 😉 ) lesen. Und das ehemals kranke Kind kann es am Ende noch -gut archiviert auf archive.org- nachlesen, wird sich aber angesichts dieser Zeilen fragen, was das wohl war – eine Schreibmaschine. Und vielleicht werden sich seine Kinder dann beim Sichten des Nachlasses fragen, was das wohl war: „Kinderkrankheiten“? In diesem Sinne gute Besserung und guten Rusch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: