Archive for August 2011

3 Musketiere

31. August 2011

Nein, ich meine nicht den neuen Kinofilm …

Ich meine unsere hauseigenen Musketiere auf ihrem stolzen Ross 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Werbefrei

31. August 2011

Aus aktuellem Anlaß hier mal ein eigener Artikel zu einem Thema, das mittlerweile viele andere Blogs und auch meinen betrifft.

Gestern hatte ich zum wiederholten Mal eine Mail in meinem „Briefkasten“, in der angefragt wurde, ob ich meinen Blog verlinken lassen möchte bzw. gegen Bezahlung Werbung schalten lassen möchte. Dieses Mal habe ich geantwortet, sonst lösche ich diese Mails größtenteils.

Für mich ist mein Blog eine Art interaktives Tagebuch. Ich schreibe auf, was mir gerade durch den Kopf geht, lese meist den Text nicht einmal durch nach dem Schreiben. Das Schreiben entspannt mich, ich werde manchmal düstere Gedanken oder Grübeleien los und mir ist dieser Blog mittlerweile richtig ans Herz gewachsen.

Ich brauche keine Verlinkungen und auch keine Werbung – wozu ?

Daß hier gerne gelesen wird, zeigen mir die Besucherzahlen. Und selbst wenn keiner lesen würde, wäre ich zwar etwas enttäuscht, da das Tagebuch dann kein interaktives mehr wäre (Feedback ist doch sehr schön, da ich dann nicht ganz so ins Leere schreibe wie bei einem echten Tagebuch, und genau das macht in meinen Augen die Faszination des Ganzen aus), aber es wäre kein Drama. Eventuell würde ich dann einfach wieder auf Papier weiterschreiben, wie ich es schon vorher getan habe (mit 7 Jahren fing ich das erste Tagebuch an, gestern habe ich es erst entsorgt, da nun hier im Hause die nächste Generation mit Tagebuchschreiben dran ist ;-)).

Dieser Blog wird weiterhin werbefrei bleiben, außerdem verlinke ich nur Blogs, die ich regelmässig und gerne lese, und auch hier wird immer wieder aussortiert und aktualisiert.

So, nun geht es weiter ans Kellersortieren und Einpacken 🙂

Malen, Malen, Malen

30. August 2011

Hier ein paar aktuelle Bilder vom Haus. Die Wände sind nun fast alle fertig gestrichen, die letzten 2 Wochen war mein Mann fast nur auf der Baustelle um zu streichen, die letzten Tage hatte er dann Verstärkung (der Dank geht hier vor allem an meine Mutter, besonders in Sachen Farbgestaltung) und ich finde, es ist richtig schön geworden.

Auch der Fliesenleger ist bald fertig, ab morgen sind die Böden in den Badezimmern an der Reihe …

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kreatives Essen

30. August 2011

Heute ein etwas essenlastiger Blogtag, aber diese Kreation des großen Sohnes fand ich einfach toll. Anschließend wanderten noch ungefähr 10 weitere Tomaten auf den Teller, auch er liebt diese Früchte über alles 🙂

Fressmaschine

30. August 2011

Der Jüngste entwickelt sich immer mehr zur kleinen Fressmaschine. Genau wie seine Geschwister vertilgt er jetzt schon Mengen, da staune ich nur noch.

Er probiert alles, beisst und kaut schon richtig (obwohl die Zähne immer noch nicht durchgebrochen sind) und ist schon jetzt ein wahrer Geniesser 🙂

Das Stillen tritt mehr und mehr in den Hintergrund, manchmal habe ich sogar das Gefühl, er wartet regelrecht darauf, daß endlich wieder ein gefüllter Teller vor ihm steht …

Hier ein paar Bilder vom Abendessen, es macht richtig Spaß, ihn beim Essen zu beobachten. Es gab Datteltomaten (seine momentane Leibspeise), Brot, Käse und ein Stück Wiener. Das Saubermachen hinterher ist zwar teilweise ziemlich nervig (vor allem heute Mittag, da gab es Chili con Carne, welches einen hohen Streufaktor hat bei selberessenden Babies), wenn ich aber sehe, wieviel Freude ihm das Essen macht, macht es mir nicht mehr soviel aus 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aufräumen XXL

29. August 2011

Heute haben mir diese praktischen XXL-Kartons von O.bi das Leben gerettet. Natürlich wurde ich nicht rechtzeitig fertig mit „Schönräumen“ bevor Vermieter, Makler und Maler anrückten. Hier sind einfach zuviele Kinder, zuviele Bedürfnisse zu erfüllen und zuviel sonstiger Alltagskram zu erledigen.

Also schnappte ich mir 3 Stunden vor dem angekündigten Besuch 5 dieser besagten Kartons (sie fassen 120 Liter), vier davon wurden mit Krimskrams aus dem Erdgeschoß gefüllt am liebsten würde ich sie jetzt auch so mitnehmen ohne nochmal zu sortieren, oder wegwerfen, aber da muß ich noch durch … einen stellte ich ins Kinderzimmer und forderte die Kinder auf das zu tun, was sie sonst am liebsten tun, nämlich alles Spielzeug das am Boden verteilt lag in diesen Karton zu werfen. Das funktionierte nur bedingt, aber auch dieser Karton war irgendwann gefüllt und fand praktischerweise ziemlich genau Platz auf der im Kinderzimmer befindlichen Kommode.

Ich glaube so aufgeräumt sah es bei uns seit der Geburt des Jüngsten nicht mehr aus. Und ich sehe zu solchen Anlässen mal wieder, woran es hauptsächlich mangelt, nämlich schlicht an Stauraum. Und festen Plätzen für bestimmte Dinge, die mal hierhin, mal dorthin wandern, ohne wirklich aufgeräumt zu werden. Und daran, daß die Kinder von überall her Dinge anschleppen, geschenkt bekommen, u.s.w., die nach 2 Tagen unter dem Sofa landen und von da an nicht mehr interessant sind.

Jedenfalls schaffte ich es in diesen 3 Stunden, nicht nur die Kartons zu füllen, sondern auch sämtliche Böden zu reinigen, die Treppe zu putzen und die Diele zu saugen. Auch der Keller wurde nochmal durchforstet und die Speisekammer ein wenig umsortiert. Ich hatte schlichtweg keine Lust, den Makler ein zweites Mal hier durchlatschen zu lassen um Fotos zu machen, außerdem war mir das Szenario vor dem Vermieter peinlich, Umzug hin oder her.

Was ich auch gemerkt habe ist, daß jeder, der einen Gegenstand verwendet, ihn auch sofort wieder an seinen Aufbewahrungsort zurückbringen muß bzw. Alltagstätigkeiten am besten sofort erledigt werden müssen. Nicht nur die Kinder, sondern auch mein Mann und teilweise auch ich selbst. Sehr oft ertappe ich mich dabei, daß ich mir denke „Ach, jetzt bin ich zu müde, das räume ich nachher weg“ (was allerdings zur Zeit auch nicht wirklich verwunderlich ist), immer öfter erinnere ich mich aber an mein Vorhaben und packe die Arbeit sofort an.

Trotzdem wird ein Haus mit 5 Bewohnern nicht immer ein Vorzeigeobjekt sein und das muß es auch nicht. Zum Wohlfühlen brauche ich das auch nicht. Aber zumindest ein Grundgerüst an Ordnung und Sauberkeit, das möchte ich im neuen Haus unbedingt erhalten wenn es mal gar nicht anders geht auch mit XXL-Kartons 😉

1,2,3,viele …

28. August 2011

… und zwar Kartons 🙂

Die stapeln sich hier und aus der Perspektive des Kleinsten sieht das ganz schön bedrohlich aus.

Hier sieht es aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte. Überall Kleinkram, Papiere, Spielzeug, alte Zeitschriften, alles mögliche ist aus den Regalen gekrochen. Heute sind bereits wieder 2 Eimer voll in den Müll gewandert. Die Tonne ist allerdings voll bis oben hin und morgen muß ich dringend Müllsäcke beim Wertstoffhof holen, da unser Müll erst wieder in 10 Tagen abholt wird.

So langsam sehe ich aber Land, trotz Chaos, denn die Regale sind so gut wie leer und ich muß nur noch das Krimskrams was überall verstreut liegt sortieren und einpacken.

Danach geht es dann in den ersten Stock und das Zimmer des Grauens aka Kinderzimmer …

Dort werde ich das gesamte Spielzeug sichten und minimieren soweit es geht. Und hoffen, daß die Kinder, wenn ich mal mit Kartons packen angefangen habe, nicht alles gleich wieder herauszerren.

Gesetztes Ziel ist ein komplett umzugsbereites Haus bis zur Einschulung unserer Tochter am 13.9.. Bis dahin möchte ich alles in Kisten verpackt habe und werde dann eventuell mit den Kindern noch 2-3 Wochen in eine Ferienwohnung gehen, die in unmittelbarer Nähe unseres zukünftigen Wohnortes liegt. Mal sehen, ob dieses Ziel realistisch ist …

Nudelparadies

28. August 2011

Unsere Kinder fühlen sich zur Zeit kulinarisch wie im Paradies. Da ich noch etwa 15 kg Nudeln im Keller hatte ja, ich weiß, das sind viele, aber ich neige zu Hamsterkäufen und außerdem sind Nudeln eines unserer Hauptnahrungsmittel, habe ich vor ein paar Tagen angefangen, diese aufzubrauchen. Seitdem gibt es täglich Nudeln. Nudeln mit Zucchini. Nudeln mit Speck und Eiern. Nudeln mit Thunfisch-Tomatensauce. Heute dann Nudeln mit Kräuteroliven-Tomatensauce (sehr lecker, mit kleingeschnittenen getrockneten Tomaten, Kräuteroliven aus dem Glas, die auch noch wegmussten und einer Basis aus gehackten Tomaten, Olivenöl und Knoblauch).

Noch wird es uns nicht zu eintönig, dank der wechselnden Saucen. Mal sehen, ob ich das die nächsten zwei Wochen noch durchhalte. Falls jemand noch leckere Nudelsaucenrezepte haben sollte, die wir unbedingt ausprobieren sollten, bitte her damit 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Extreme

28. August 2011

Vorgestern 35 °C im Schatten, der Schweiß lief in Strömen am Körper hinunter und die Kinder jammerten nach dem Planschbecken.

Gestern 12 °C und Regen, und ein Sohn, der heulend vor der Tür stand und um Handschuhe bat, weil ihm so kalt sei …

Heute lauschige 16 °C mit steigender Tendenz, aber weit über 20 °C wird das Thermometer nicht kommen.

Und da soll man noch einen stabilen Kreislauf haben …

Nicht mehr ausbruchsicher

27. August 2011

So, nun hat der Kleinste die nächste Hürde genommen. Ich hatte ihn zum Mittagsschlaf hingelegt und 1,5 Stunden später hörte ich ganz leise Geräusche durchs Babyfon. Da ich ihn nie lange warten lasse wenn er aufgewacht ist, ging ich sofort hoch in unser Schlafzimmer. Und was sah ich ? Ein freudig grinsendes Baby, das nicht mehr in seinem Bettchen lag, sondern mitten auf unserem Ehebett und dort fröhlich herumkrabbelte !

Sein Gitterbett ist zu unserem Bett hin komplett offen, damit ich ihn nachts nur zu mir herüberrollen muß wenn etwas ist, allerdings habe ich zum Schutz immer ein dickes Stillkissen zwischen uns liegen. Über dieses war er irgendwie drübergeklettert und hatte sich auf die Wanderschaft gemacht.

Nun muß ich mir etwas Neues überlegen. Oder ich lasse das Ganze so, denn unser Bett ist ca. 20 cm hoch, er könnte sich also selbst bei einem potentiellen Sturz nicht schlimm verletzen (einmal hat er es schon geschafft und seitdem meidet er das Bettende sowieso wie mir scheint). Einzig die Treppe macht mir Sorgen. Normalerweise schließe ich die Tür immer, wenn ich aus dem Zimmer gehe, aber wenn ich sie doch nur mal anlehne und er hinauskrabbelt zur Treppe ? Oder die Kinder die Tür aufmachen ? Wie sind Eure Kinderbetten gesichert ?

Das Gitter komplett hinmachen ist für mich keine Option, denn ich habe eine Abneigung gegenüber diesem „Babyknast“. Außerdem müsste ich dann nachts immer aufstehen und dieses enorm schwere Baby hinuntergebückt hochwuchten.

Erstmal werde ich das noch beobachten. Aber beeindruckt war ich schon, denn das Stillkissen ist wirklich ein ziemlich großes, schweres und er muß sich ganz schön angestrengt haben, um hinüberzukommen …