1 1/4 Stunden …

Auf die Minute genau so lange schrie mir der kleine Sohn vorher ins Ohr ..

Der Tag heute war anscheinend doch etwas zu aufregend. Wir hatten Besuch von meiner Freundin samt Mann und Tochter, außerdem brachten sie noch zwei weitere Mädchen mit, die Töchter einer Freundin, die heute von ihnen betreut werden sollten. Insgesamt sprangen hier also 5 große Kinder herum, die einen Haufen Lärm veranstalteten und natürlich ständig das Baby sehen bzw. knuddeln wollten.

Ich war ziemlich beschäftigt und hatte auch nicht viel Zeit für den Kleinsten, ein Spargelmenü hatte ich mir vorgenommen, bestehend aus einem grünen Spargel-Erdbeersalat mit Karamellvinaigrette als Vorspeise (dazu frisch gebackene Brötchen), weißem Spargel mit selbstgemachter Sauce hollandaise, Kartoffeln und Schinken (ganz klassisch) und als Dessert Mousse au chocolat und eine Tarte au citron. Alles lief wie am Schnürchen, dank dem Teamwork zwischen meinem Mann und mir (ich koche, er spült zwischendurch ab und räumt weg) und das Essen war vorzüglich. Wir saßen draußen im Garten, es war nicht zu kalt und nicht zu heiß, ein guter Start in den Mai.

Und dann kam der Abend. Und die Rache für den mangelnden Tagschlaf und die ständige Bespaßung. Erst schien alles normal zu laufen. Ich merkte, daß das Kind Anzeichen von Müdigkeit zeigte (obwohl ich es kurz vorher noch eine Dreiviertelstunde im Tragetuch herumgeschleppt hatte an der frischen Luft und es zu schlafen schien), stillte es und machte es schnell bettfertig. Ins Bett gelegt, Lieder gesungen, Gute Nacht gesagt und das Zimmer verlassen. Unten wollte ich gerade von meinem Brot abbeißen, als es anfing. Erst leises Ächzen und Jammern, als ich das Zimmer betrat erste Schreie und als ich ihn im Arm hatte, brach das Inferno los.

Zum Glück bin ich da mittlerweile ganz entspannt, dank Schreibaby vor 6 Jahren, ich denke dann an etwas Schönes, halte das brüllende Bündel einfach im Arm und warte, bis es wieder aufhört. Diese Ausdauer heute Abend war aber schon kräftezehrend, wir waren glaube ich beide recht platt, als endlich wieder Ruhe war. Am meisten tat mir der große Sohn leid, der, als ich das Zimmer betrat, bereits eingeschlafen war, wie immer versteckt unter seiner Decke, völlig verschwitzt. Jeden Abend kriecht er unter die Decke und wartet, bis ich komme und ihn suche. Jeden Abend wundert er sich, warum ich ihn so schnell finde. Und heute ? Heute wehrte er sich gegen Kuschelversuche vom Papa und bestand darauf, so lange unter der Decke zu warten, bis die Mama kommt 😦
Leider schlief er wie gesagt vorher ein und wachte auch nicht auf, als ich ihn an mich drückte, ihn küsste und ihm eine gute Nacht wünschte. Ich hoffe, es ist doch irgendwie im Tiefschlaf angekommen und er war nicht allzu traurig, daß ich nicht kam …

Morgen dann wieder mehr Struktur und Schläfchen für unser Baby, der Kindergarten beginnt wieder und Besuch ist auch keiner geplant.

Jedes Mal wenn so ein Schreianfall kommt merke ich wieder, wie sensibel und ruhebedürftig dieses Kind ist. Solange ich dafür sorge, daß einigermaßen Ruhe herrscht und er genug Schlaf bekommt ist alles in Ordnung. Aber wehe, auch nur eines seiner 4 Tagschläfchen fällt aus ! Dann schläft er abends nicht wie sonst zufrieden innerhalb von 5 Minuten ein, sondern brüllt eben gleich mal die ganze Hütte zusammen …

Erschwerend kommt wahrscheinlich dazu, daß der 19.Woche-Schub begonnen hat (das merke ich deutlich an dem intensiveren „Saugmodus“ unseres „Staubsaugerbabys“) und damit sowieso alles durcheinander ist in seinem Kopf. In zwei Wochen sind wir dann auf der Feier zum 60.Geburtstag meiner Schwiegermutter. Bleibt zu hoffen, daß sich die Lage bis dahin ein wenig beruhigt hat, sonst lasse ich ihn den ganzen Tag im Tragetuch !

Advertisements

3 Antworten to “1 1/4 Stunden …”

  1. julirei Says:

    Deine Vorspeise klingt soooo lecker. Verrätst du mir das Rezept?
    Ist jetzt natürlich gemein: Du warst müde, weil der Kleine nicht zur Ruhe kam und ich interessiere mich für’s Essen ;-)) Aber allein beim Gedanken an eine Karamellvinaigrette läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen.

    • tekelek Says:

      Sie klingt nicht nur lecker, sie schmeckt auch sehr lecker 🙂
      Hier das (ungefähre) Rezept:

      2 Päckchen grüner Spargel (oder weiß-grün gemischt)
      ca. 300-400 g Erdbeeren
      eine große Handvoll Rucola
      eine kleine Handvoll frischer Basilikum
      eine Handvoll geröstete Pinienkerne
      etwas frisch gehobelter Parmesan
      100 ml weißer Balsamicoessig
      100 ml Wasser
      100 g Zucker
      Salz
      Pfeffer
      Olivenöl

      Den Spargel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden, in kochendem, gesalzenem und gezuckerten Wasser bissfest kochen. Mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen und in eine Salatschüssel geben. Die Erdbeeren kleinschneiden und dazugeben, ebenso die Rucola, die Pinienkerne und den/das Basilikum. Den Zucker in einem kleinen Topf unter Rühren schmelzen lassen und warten, bis er schön karamellisiert ist (nicht zu dunkel, schmeckt sonst bitter). Vom Herd nehmen und mit dem Balsamico-Wasser-Gemisch ablöschen (Vorsicht, spritzt ziemlich !). Anschließend zurück auf den Herd stellen, das Karamell in der Flüssigkeit auflösen und ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas eingedickt ist (nicht zu sehr, sonst vermischt sie sich nicht mit dem Salat). Ca. 2-3 EL Olivenöl zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
      Die Sauce erst kurz vor dem Servieren mit dem Salat mischen und zum Schluß noch etwas frischen Parmesan darüberhobeln. Dann geniessen 🙂

      • julirei Says:

        Vielen lieben Dank. Das probier ich nächste Woche gleich mal aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: